W10 6/99

Weitere Infos:

Charles Chepregi,
eMail charles@snowfer.com
www.snowfer.com

oder

Udo Fritze,
eMail fritze@mail.blinx.de
www.surfun.com

 

"Man ist eigentlich
immer zu schnell"

Nach elfjahriger Entwicklungszeit hat der Kanadier Charles Chepregi ein Brett Konstruiert, das sowohl auf Eis als auch auf Schnee einsetzbar ist. Ein spezielles Kufensystem ermoglicht das Surfen nicht nur auf dem Eis, sondern auch auf einer festen Schneedecke. Im Gegensatz zu den Eissurfern, die bereits bei wenig Schnee auf dem Eis sehr defensiv fahren, gleitet der Schneesurfer unabhangig von den Schneeverhaltnissen muhelos dahin.

"Der Snowfer, so der Name des Bretts, stellt eine weitaus groBere Herausforderung fur den Surfer dar als beispielsweise das Surfen auf Wasser, weil man sich unheimlich schnell fortbewegt", sagt der Erfinder.
Der Snowfer erreicht die drei bis funffache Windgeschwindigkeit, auf Schnee sind Geschwindigkeiten bis zu 100 Stundenkilometern nicht ungewohnlich, wahrend auf dem Wasser maximal das Fahren mit doppelter Windgeschwindigkeit moglich ist.
Snowfering hat im Land seines Erfinders bereits zahlreiche Anhanger. Aber auch weltweit steight die Zahl derjenigen, die von der Schnelligkeit des Bretts und dem standigen Spiel mit dem Wind begeistert sind.
Einer von ihnen ist Udo Fritze. 1988 hat er mit dem Eissegeln begonnen. "Uber das Internet erfuhr ich von dem neuen Brett aus Kanada. Snowfering bringt einem dem Traum vom Fliegen noch ein Stuck naher. Schwerelos gleitet man mit dem Snowfer uber Schnee und Eis. Die Kufen, die unter dem Brett angebracht sind, pfeifen und rappeln, man startet bei wenig Wind, wird schneller und schneller, man fahrt unheimlich schnell, der Wind zerrt an einem, und man hort erst auf zu fahren, wenn man vollig erschopft ist", beschreibt der 35jahrige sein Hobby.
Snowfering ist leicht zu erlernen auch fur diejenigen, die noch nie auf dem Wasser gesurft sind. Im Gegensatz zum muhsamen Aufsteigen und wieder ins Wasserfallen, kann man beim Snowfer nur daneben treten. Und bereits nach wenigen Tagen jagt deshalb auch der Anfanger neben dem Profi uber Eis und Schnee.

Der Snowfer kostet je nach Ausstattung zwischen 1,300 und 2,300 Mark und ist damit nicht ganz billig. Im Gegensatz zu anderen Sportarten, handelt es sich hier jedoch um eine einmalige Anschaffung, die unheimlich viel SpaB verspricht
und das fur viele Jahre.

Annika Hansen


< Home | Back >